Renteninformation

Gewerbliche Arbeitnehmer, Angestellte und Auszubildende erhalten von SOKA-BAU einmal jährlich eine Renteninformation. Diese Information erhält jeder, der Ansprüche auf eine zukünftige Altersversorgung erworben hat – aus der Rentenbeihilfe, Tarifrente Bau oder beiden Verfahren.

Häufige Fragen zur Renteninformation Rentenbeihilfe

Der ergibt sich aus Ihrer bisherigen Beschäftigung im Baugewerbe, also wie viele Monate Sie bisher im Baugewerbe gearbeitet haben. Der Wert erhöht sich nicht jeden Monat, sondern immer mit Erreichen bestimmter Stufen (36, 120, 180, 240, 330, 360 und 440 Monate Beschäftigung im Baugewerbe). Das sind die "Wartezeitstufen". Je höher die Stufe, desto höher auch die "bisher erreichte Rente".

Grundlage für die Hochrechnung sind die Monate, die Sie im Vorjahr im Baugewerbe gearbeitet haben. Diese Beschäftigungszeiten haben wir hochgerechnet auf die voraussichtlichen "Wartezeitstufen" (siehe oben, Frage 1), die Sie bis zu Ihrem individuellen Renteneintrittsalter erreichen können. Der individuelle Rentenbeginn – mit 65, 66 oder 67 Jahren – ist immer abhängig vom Geburtsjahr. 

Weil Sie im Vorjahr nicht im Baugewerbe tätig waren. Die Beträge in der Renteninformation beziehen sich immer auf das Vorjahr. Wenn Sie wieder anfangen, im Baugewerbe zu arbeiten, werden Sie nächstes Jahr in Ihrer Renteninformation die Entwicklung der voraussichtlichen Rente sehen.

Es ist auch möglich, dass Sie nur sehr wenige Monate im Baugewerbe gearbeitet haben. Dann erreichen Sie bei der Hochrechnung keine höhere Wartezeitstufe und damit auch keine höhere Rente.

Weil Sie jetzt schon eine garantierte Rentenleistung erworben haben.

Ja, Ihr Arbeitgeber zahlt für Sie Beiträge für eine zusätzliche Altersversorgung. Geregelt ist das in einem allgemeinverbindlichen Tarifvertrag.

Nein, die müssen Sie beantragen. Sobald Sie eine gesetzliche Rente beziehen, egal ob Altersrente, eine Rente wegen Erwerbsminderung oder eine Unfallrente, können Sie Ihre Rente beantragen. Rufen Sie uns einfach an. Wir senden Ihnen dann einen Antrag zu.

Wenn Sie zum Beispiel folgende Rentenarten beziehen, können Sie den Antrag stellen:

  • Altersrente
  • Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung (früher: Berufsunfähigkeitsrente)
  • Rente wegen voller Erwerbsminderung (früher: Erwerbsunfähigkeitsrente)
  • Unfallrente mit einer Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 50 %

Mehr Informationen zur Antragsstellung und weiteren gesetzlichen Rentenarten finden Sie hier.

Ja, wenn Sie eine Unfallrente von der BG Bau beziehen, mit mindestens 50 % Minderung der Erwerbsfähigkeit.

Der zu bezahlende Beitrag an die Krankenkasse und Pflegeversicherung hängt von den gesetzlichen Freibeträgen bzw. Freigrenzen ab. Wenn Sie wissen möchten, wie sich diese Regelungen konkret auf ihre individuelle Situation auswirken, wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater bzw. Ihre Krankenkasse.

Wenn Sie eine Leistung von uns erhalten, müssen Sie darauf in der Regel Steuern bezahlen. Das liegt daran, dass Ihr Arbeitgeber die Beiträge unversteuert einzahlen konnte. Wieviel Steuern Sie zahlen müssen, hängt von Ihrem individuellen Steuersatz ab.