Spatenstich für Bauprojekt „Grüne Mitte“ an der Welfenstraße

Spatenstich für das Bauprojekt „Grüne Mitte“ in der Welfenstraße, v.l.n.r. Ulrich Weinmann, Vorstandsmitglied der Ed. Züblin AG, Gregor Asshoff, SOKA-BAU-Vorstand, Sven Gerich, Oberbürgermeister Wiesbaden und Michael Kirstein, Kirstein-Rischmann Architekten und Ingenieure GmbH. Foto: Detlef Gottwald

Heute beginnt SOKA-BAU mit der Errichtung von 186 Wohneinheiten und einer rund 5.000 Quadratmeter großen Bürofläche in Wiesbaden-Südost. Das Investitionsvolumen des Bauprojekts auf dem ehemaligen Postgelände an der Welfenstraße liegt bei rund 80 Mio. EUR und dient der Altersvorsorge der Bauarbeitnehmer.

Die Besonderheit des Projekts: Zwischen zwei Bauteilen aus insgesamt zwölf Wohngebäuden, einem Bürogebäude und zwei Tiefgaragen bleibt ein rund 30 Meter breiter Streifen, die „grüne Mitte“, unbebaut und kann von den Mietern für Spielplätze und zur Erholung genutzt werden. Außerdem wird die grüne Mitte Fußgängern und anderen Nutzern des Geländes offenstehen.

Das Projekt wird von der Ed. Züblin AG errichtet. Der erste Bauabschnitt zwischen Wittelsbacherstraße im Westen, Welfenstraße im Süden und der grünen Mitte im Osten umfasst 73 Wohnungen, den gesamten Bürobereich sowie eine zweigeschossige Tiefgarage mit 257 Stellplätzen. Im zweiten Bauabschnitt zwischen grüner Mitte und Salierstraße entstehen weitere 113 Wohnungen und 221 Stellplätze. Bis Ende 2021 sollen beide Bauabschnitte fertiggestellt sein.

In dem von modernen Wohn- und Gewerbegebäuden geprägten Gebiet entsteht so ein attraktiver Wohnungsmix aus Zwei- bis Vierzimmerwohnungen. Der gewerbliche Bereich wird sich auf Büronutzung beschränken. Wohnungen und Tiefgaragenplätze werden barrierefrei erreichbar sein. Die Erdgeschosswohnungen bekommen Terrassen mit eigenen Gärten.

SOKA-BAU-Vorstand Gregor Asshoff: „Wir möchten mit der „grünen Mitte“ nicht nur Wohnen und Arbeiten harmonisch verbinden. Wiesbaden erhält damit dringend benötigte Büros, insbesondere aber auch Mietwohnungen.“

Ulrich Weinmann, Vorstandsmitglied der Ed. Züblin AG, lobte die partnerschaftliche Zusammenarbeit und hob den Einsatz innovativer Methoden bei der Planung und dem Bau des Quartiers hervor.

Wiesbadens Oberbürgermeister Sven Gerich ergänzt: „Aufgrund seiner Lage, der Anbindung an das Straßennetz und der guten Erreichbarkeit des Hauptbahnhofes sowie der vorhandenen Versorgungs- und Infrastruktur eignet sich das Gebiet sehr gut als Innenstadtergänzungsgebiet zur Schaffung von attraktiven Wohn- und dienstleistungsorientierten Arbeitsmöglichkeiten. Durch die Entwicklung des innenstadtnahen und bereits besiedelten Bereiches wird die Inanspruchnahme neuer Siedlungsflächen vermieden.“

21.03.2019
 

SOKA-BAU
Unter dem Dach von SOKA-BAU mit Sitz in Wiesbaden sind zwei gemeinsame Einrichtungen der Tarifvertragsparteien der Bauwirtschaft (Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V., Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e. V.) vereint: die Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft (ULAK) und die Zusatzversorgungskasse des Baugewerbes AG (ZVK). Aufgaben der ULAK sind die Sicherung von Urlaubsansprüchen und die Finanzierung der Berufsausbildung. Die ZVK bietet allen Beschäftigten der Baubranche eine überbetriebliche zusätzliche Altersversorgung.

Pressekontakt 
SOKA-BAU
Michael Delmhorst
Telefon: 0611 707-2100
E-Mail: pressesoka-baude
www.soka-bau.de