Richtfest für die Siebengebirgsterrassen in Bonn-Bad Godesberg

V.l.n.r. Gregor Asshoff (Vorstand SOKA-BAU), Simone Stein-Lücke (Bezirksbürgermeisterin Bad Godesberg), Reinhard Limbach (1. Bürgermeister der Stadt Bonn). Foto: Detlef Gottwald

SOKA-BAU feiert heute Richtfest für den ersten Bauabschnitt der Siebengebirgsterrassen gemeinsam mit Reinhard Limbach, 1. Bürgermeister der Stadt Bonn, und Simone Stein-Lücke, Bezirksbürgermeisterin Bad Godesberg. Nach nur 16 Monaten Bauzeit steht der Rohbau für 99 Wohneinheiten in vier Mehrfamilienhäusern mit 120 Tiefgaragenplätzen sowie einer viergruppigen Kindertagesstätte mit großzügiger Freifläche.

Die Gesamtinvestition für das Bauprojekt, das in zwei Bauabschnitten 258 Wohneinheiten mit 291 Stellplätzen umfasst, liegt bei rund 70 Mio. EUR. Bereits Anfang 2019 werden in den vier Häusern des ersten Bauabschnitts entlang der Deutschherrenstraße zwischen den beiden neuen Straßen im Quartier, der Marta-Worringer-Straße und dem Paula-Modersohn-Becker-Weg, die ersten Mieter einziehen können.

Bis 2006 waren auf dem rund 27.000 Quadratmeter großen Baugelände das Bundesamt für Zivilschutz und das Streitkräfteamt der Bundeswehr untergebracht. Seitdem stand der ausgedehnte, mehrgeschossige Verwaltungskomplex leer. Im Jahr 2011 erwarb SOKA-BAU das Gelände, ließ das Altgebäude abtragen und das Grundstück für die Neubebauung vorbereiten. Mit dem Spatenstich im Jahr 2016 startete der Neubau. Bis Ende 2019 wird der zweite Bauabschnitt fertiggestellt.

„Wir sind davon überzeugt, dass die Siebengebirgsterrassen die vorhandene Bebauung hervorragend ergänzen und den bestehenden Bedarf mit qualitativ hochwertigem Wohnraum decken wird“, erläutert SOKA-BAU-Vorstand Gregor Asshoff.

Das bauliche Konzept sieht lichte, großzügige Wohnungen vor, die sich um zwei Höfe gruppieren. SOKA-BAU realisiert damit moderne Wohnungstypologien, die in ihrer Funktionalität und Flexibilität auch langfristig den Ansprüchen einer sich wandelnden Gesellschaft gerecht werden. Rund 75 Prozent der Gesamtwohnfläche von mehr als 22.000 Quadratmeter entfallen auf 64 Zwei- und Dreizimmerwohnungen. Zusätzlich entstehen 35  Vier- bis Fünfzimmerwohnungen im ersten Bauabschnitt.

Die 258 Wohnungen unterliegen keiner Sozialbindung. Sie sind barrierefrei erreichbar und 60 bis 140 Quadratmeter groß. Alle Wohnungen verfügen über Balkon oder Terrasse, haben bodentiefe Fenster und sind mit Fußbodenheizung ausgestattet.

„SOKA-BAU setzt das gesamte Projekt in Kooperation mit der ARGE Frauenrath/Schuhmacher, zwei sehr erfahrenen mittelständischen Bauunternehmungen, als Generalunternehmer um. Von den Vertragsverhandlungen über die Ausführungsplanung bis zum Richtfest war die Zusammenarbeit zwischen Bauunternehmen und Bauherr stets konstruktiv und verständnisvoll. Auch die weiteren Arbeiten in der Ausbauphase werden wir gemeinsam ausführen“, sagt Asshoff.

08.05.2018

Information zu SOKA-BAU
SOKA-BAU ist die Dachmarke für die Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft und die Zusatzversorgungskasse des Baugewerbes AG. Beide sind gemeinsame Einrichtungen der Tarifvertragsparteien der Bauwirtschaft: Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e. V., Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V. und Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt. Die Leistungen von SOKA-BAU sind auf die besondere Situation der Branche (Schlechtwetterperioden, häufige Baustellenwechsel, Anbieter aus Billiglohnländern) zugeschnitten und gelten für insgesamt ca. 80.000 Baubetriebe mit rund 700.000 Beschäftigten sowie 370.000 Rentner. Zu den Kernleistungen von SOKA-BAU gehören u. a. die Sicherung von Urlaubsansprüchen, die Förderung der Berufsausbildung sowie branchenspezifische Altersvorsorgemodelle. SOKA-BAU vermietet mehr als 10.000 Wohnungen und rund 100 Gewerbeeinheiten in allen Regionen Deutschlands.

Pressekontakt 
SOKA-BAU
Michael Delmhorst
Telefon: 0611 707-2100
E-Mail: pressesoka-baude
www.soka-bau.de