Darstellung der Anlagestrategie

SOKA-BAU-Vorstand Gregor Asshoff hat dem IPE Magazine, eine der führenden Zeitschriften im Bereich der Kapitalanlage, in einem Interview die Kapitalanlagestrategie von SOKA-BAU erläutert. Die zentralen Punkte sind dabei:

  • Die Anlagestrategie orientiert sich an dem Auftrag, die Bezahlbarkeit der zugesagten Rentenzahlungen zu sichern. 
  • Grundsätzlich wird dabei ein weltweit über alle relevanten Anlageklassen diversifiziertes, risikoadjustiertes Portfolio aufgebaut. Diese Strategie wird konsequent verfolgt. Das zur Verfügung stehende Risikokapital soll bestmöglich eingesetzt werden und unter Berücksichtigung von Liquidität, Sicherheit und Nachhaltigkeit (Beachtung sog. ESG-Kriterien - Environmental, Social, Governance – also die Beachtung von ökologischen, sozialen und ethischen Grundsätzen bei der Anlagestrategie) die bestmögliche Rendite erzielt werden.
  • Die aktuellen Investments teilen sich im Wesentlichen in Rententitel (festverzinsliche Wertpapiere), Immobilien und Aktien auf.
  • Strategisch soll der relative Anteil von Anlagen mit höheren Risikoprämien durch Investitionen in Private Markets, das heißt insbesondere in Infrastruktur und Private Equity sowie Private Debt, erhöht werden, um die Mindestrenditevorgaben zu erreichen. Die strategische Asset Allokation sieht mittelfristig eine Erhöhung des Anteils dieser Assets von aktuell 3 % auf etwa 15 % der Gesamtallokation vor.
  • Darüber hinaus werden in den einzelnen Assetklassen vermehrt auch Nischen besetzt, um einen Mehrertrag zu erzielen. 

Der gesamte Artikel (in Englisch) kann hier nachgelesen werden.

Titel: SOKA-BAU to raise private markets allocation with first move in private debt
Autor: Luigi Serenelli
erschienen im Dezember 2021

21.12.2021