Rauchwarnmelder

Rauchwarnmelder können Ihr Leben retten. Um Bewohner vor Bränden, Rauch- und Brandgasen frühzeitig zu warnen, hat der Gesetzgeber eine Verpflichtung zur Ausstattung von Wohnungen mit Rauchwarnmeldern festgeschrieben. Rauchwarnmelder dienen insbesondere dazu, Bewohner während des Schlafes durch akustische Signale rechtzeitig vor einer Brandgefahr zu alarmieren.

Welche Räume sind mit Rauchwarnmeldern auszustatten?

In den aktuell gültigen Bauordnungen ist festgelegt, dass in Wohnungen

- Schlafräume
- Kinderzimmer sowie
- Flure oder Durchgangszimmer als Rettungswege von Aufenthaltsräumen

jeweils über mindestens einen Rauchwarnmelder verfügen müssen.

In den anderen Wohnräumen (zum Beispiel Küchen, Bädern, Wohnzimmern) besteht keine Rauchwarnmelderpflicht. Zum einen dienen diese Räume in der Regel nicht zum Schlafen und zum anderen könnten in Küche und Bad Wasserdämpfe zu Fehlalarmen führen. Sofern die vorgenannten Räume von Ihnen als Schlafräume genutzt werden, bitten wir Sie, uns darüber zu informieren. Dann werden wir einen zusätzlichen Rauchwarnmelder installieren lassen.

Auch für unsere hörgeschädigten Mieter finden wir eine adäquate Lösung. Bitte sprechen Sie uns gern an.

Wer ist für die Ausstattung und Wartung verantwortlich?

Dies ist in den einzelnen Landesbauordnungen unterschiedlich geregelt: Teilweise werden die Obliegenheiten dem Eigentümer, teilweise dem Mieter/Besitzer zugewiesen.

Um die Sicherheit für unsere Mieter und unsere Gebäude sicherzustellen, haben wir uns entschieden, die Ausstattung sowie Überprüfungspflicht zu übernehmen. Dabei sind wir aber auch auf Ihre Mithilfe angewiesen. Bitte gewähren Sie den mit der Wartung beauftragten Firmen den Zugang zu Ihrer Wohnung. Ein nicht überprüfter bzw. defekter Rauchwarnmelder löst keinen Alarm mehr aus und führt ggf. zu einem Verlust des Versicherungsschutzes und zu etwaigen Regressansprüchen, sofern kein Zugang gewährt wurde.

Wie reagiere ich auf einen ausgelösten Rauchwarnmelder?

Zunächst ist zwischen zwei Warntönen zu unterscheiden, dem Alarm- und dem Batteriewarnton. Handelt es sich um den Batteriewarnton, erklingt dieser in regelmäßigen, minutenlangen Abständen und einer kurzen Tonfolge, bis die Batterie leer ist oder der Rauchwarnmelder gewechselt wurde.

Gesetzt den Fall, dass der Batteriewarnton an einem Ihrer Rauchwarnmelder ertönt bzw. Sie einen Defekt an Ihren Rauchwarnmelder entdecken, kontaktieren Sie bitte Ihren Hausmeister.

Erschallt der Alarmton, sollte geprüft werden, ob tatsächlich ein Brandfall existiert oder ob es sich um einen Fehlalarm handelt.

Bei einem Brandfall heißt es zunächst, Ruhe zu bewahren und wie folgt zu verfahren

1. Brand melden:
- etwaig vorhandenen Brandmelder betätigen
- Notruf unter der europaweiten Notrufnummer 112 absetzen (Wer meldet? Was ist passiert? Wie viele sind betroffen/verletzt? Wo ist etwas passiert? Warten auf Rückfragen!)

2. In Sicherheit bringen:
- gefährdete Personen mitnehmen
- hilfsbedürftigen Personen helfen
- Türen schließen
- gekennzeichneten Fluchtwegen folgen
- keine Aufzüge benutzen
- Anweisungen beachten

Die Rettung von Menschen geht vor Brandbekämpfung.

3. Sofern möglich: Löschversuch unternehmen
Feuerlöscher, Wandhydrant, andere Mittel zur Brandbekämpfung