Entsandte gewerbliche Arbeitnehmer erwerben während ihrer Beschäftigung auf Baustellen in Deutschland Anspruch auf bezahlten Urlaub. Damit auf deutschen Baustellen einheitliche Urlaubsregelungen bestehen, gelten die Gesetze und Tarifverträge der Bauwirtschaft auch für entsandte Arbeitnehmer. Dazu gehört neben dem Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub auch ein garantierter Mindestlohn.
 
SOKA-BAU führt das Urlaubsverfahren im Auftrag der Tarifvertragsparteien der deutschen Bauwirtschaft durch. SOKA-BAU berät und unterstützt die Entsendebetriebe und ihre Arbeitnehmer in allen Belangen rund um das Urlaubsverfahren in 14 Sprachen.

Häufig gestellte Fragen

Als Arbeitgeber gewähren Sie Ihrem Arbeitnehmer während der Entsendung nach Deutschland Urlaub und zahlen dem Arbeitnehmer die Urlaubsvergütung aus.
Gewähren Sie Ihrem Arbeitnehmer den in Deutschland erworbenen Urlaub, erhalten Sie von SOKA-BAU eine Erstattung. In der Monatsmeldung teilen Sie uns mit, ob Ihr Arbeitnehmer Urlaub hatte und wie viel Urlaubsvergütung er hierfür erhalten hat. Die Auszahlung setzt voraus, dass Sie alle fälligen Beiträge an SOKA-BAU gezahlt haben.

Hat ein Arbeitnehmer seinen Urlaub nicht genommen und auch keine Abgeltung erhalten, kann er bei SOKA-BAU einen Entschädigungsantrag stellen. Eine Auszahlung an den Arbeitgeber ist nicht möglich.

2017 beträgt die Urlaubsvergütung 13,68 % des in Deutschland verdienten Bruttolohns, 2016 ebenfalls.