Kann ich mehr als 9,20 EUR einzahlen?

Natürlich können Sie auch mehr einzahlen. Im Interesse der späteren Rentenhöhe ist ein deutlich höherer Eigenanteil empfehlenswert.

Grundsätzlich kann ein Beitrag in Höhe von bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung (BBG) steuer- und sozialversicherungsfrei zugunsten der Altersvorsorge an eine Pensionskasse gezahlt werden. Im Jahr 2022 sind das 3.384 EUR bzw. 282 EUR monatlich.

Mit Inkrafttreten des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) zum 01.01.2018 wurde der Förderrahmen von 4 % auf 8 % der Beitragsbemessungsgrenze erweitert (§ 3 Nr. 63 EStG). Das heißt konkret: Weitere 3.384 EUR/Jahr können steuerfrei angespart werden.

Der bisherige Steuerfreibetrag von 1.800 EUR pro Jahr entfällt. Beiträge nach § 40 b EStG (Pauschalversteuerung) werden innerhalb des Förderrahmens angerechnet.

Für die Höhe der maximal möglichen Entgeltumwandlung im Rahmen der Tariflichen Zusatzrente (BauRente ZukunftPlus) muss berücksichtigt werden, ob der Arbeitgeber bereits steuerfrei Beiträge an eine Pensionskasse zahlt, z. B. für die tarifliche Zusatzversorgung im Baugewerbe (Rentenbeihilfe/Tarifrente).

Für die Ausschöpfung des maximalen Steuer- und Sozialversicherungsfreibetrages ist die Reihenfolge, in der die einzelnen Beiträge zu berücksichtigen sind, zwingend vorgeschrieben. Für das Baugewerbe gilt folgende Abfolge:

1. Arbeitgeberbeiträge zur tariflichen Zusatzversorgung (Rentenbeihilfe/Tarifrente Bau)
2. Arbeitgeberbeiträge zur tariflichen Zusatzrente (BauRente ZukunftPlus)
3. Arbeitnehmerbeiträge aus Entgeltumwandlung zur tariflichen Zusatzrente (BauRente ZukunftPlus)