Monatliche Beiträge

Der Beitrag zum Urlaubsverfahren berechnet sich aus dem Bruttolohn. Er beträgt seit Januar 2016 14,50 %. Der Beitrag ist von jedem Arbeitgeber monatlich zu entrichten. Er muss für jeden Monat bis zum 20. des folgenden Kalendermonats auf dem Konto von SOKA-BAU eingegangen sein.
Gewährt ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer Urlaub, erstattet SOKA-BAU diesem Arbeitgeber die Urlaubsvergütung in Höhe von 13,68 % des Bruttolohns. Dabei ist es unerheblich, ob die Urlaubsansprüche bei dem aktuellen Arbeitgeber entstanden sind oder aus einem vorhergehenden Arbeitsverhältnis herrühren. Dieses Verfahren sichert die Urlaubsansprüche der Arbeitnehmer und sorgt für eine Lastenverteilung bei den Arbeitgebern.

Die Urlaubskassenbeiträge muss der Arbeitgeber zusätzlich zum Lohn zahlen und darf sie nicht vom Lohn des Arbeitnehmers einbehalten oder abziehen.

Folgen verspäteter Zahlung

Sollte ein Arbeitgeber mit den monatlichen Beitragszahlungen in Verzug kommen, muss SOKA-BAU Verzugszinsen in Höhe von 1,0 % der Beitragsforderung für jeden angefangenen Monat des Verzugs berechnen. 
Gegen säumige Arbeitgeber kann SOKA-BAU ein gerichtliches Verfahren einleiten. Im Fall von Rechtsstreitigkeiten zwischen Arbeitgebern mit Sitz im Ausland und SOKA-BAU (Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft) ist ausschließlich das Arbeitsgericht Wiesbaden zuständig.